Tag Archiv für Konjunktur

Meltdown Part 3: “Paying the Price”

Teil drei der vierteiligen Reihe.


From Zero Hedge:
We continue the Meltdown series with part three out of four: Paying the Price, which looks at how the victims of the 2008 financial crash fight back. A protesting singer in Iceland brings down the government; in France a union leader oversees the kidnapping of his bosses; and thousands of families are made homeless in California.

Hordur Torfason, an Icelandic singer, leads the way in holding protests over the country’s economy, calling for the resignation of the government and new elections. Geir Haarde, the prime minister of Iceland, was surrounded and pelted by the protestors. Haarde soon resigned and the country’s government collapsed.

In France, workers fought back to claim their rights. The Continental Tire factory announced its plant would close by 2010, meaning job losses for its 1,120 employees. Workers occupied offices and trashed the place in protest. Protests spread right across France and Europe.

As the grim toll of the financial crisis continues to mount around the world, many governments are looking for the true causes of the meltdown. In many cases, what they are discovering amounts to a crime.

Downgrades, schlechte Wirtschaftsdaten und FED Ankündigung entäuscht

Anfang der Woche hat die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) das Kreditrating für Italien abgesenkt. Die Ratingagentur Moody’s senkte die Bonität Sloweniens und Madeiras um eine Stufe auf Aa3. Als Begründung gibt man die steigende Staatsverschuldung sowie wachsende Probleme im Unternehmens- und Finanzsektor an. Der Ausblick ist negativ.
Moody’s hat vor einigen Tagen auch die Kreditwürdigkeit einige Banken aus den USA nach unten gestuft. Betroffen waren die Bank of America, Wells Fargo und die Citigroup. Hier ist die Begründung, das es fraglich ist, ob der amerikanische Staat bei weiteren Schwierigkeiten noch einmal unterstützend eingreifen kann.
S&P stufte auch die Bonität von 7 italienischen Banken herunter, der Ausblick von 15 italienischen Banken wurde auf “negativ” gesetzt. Die Begründung lautet, das die Risiken für die Geschäfte erheblich zugenommen hätten.


Diese Downgrades schmerzen in der aktuellen Lage, da es noch schwieriger und teurer wird Geld zu beschaffen. Weiters werden durch den der Vertrauensverlust auch Gelder abgezogen. Letzte Woche hat Moody’s ja schon die französische Credit Agricole und Societe General herabgestuft, woraufhin Siemens diese Woche über 500 Millionen Euro Guthaben von den französischen Banken zur vermeintlich sichereren Europäischen Zentralbank (EZB) transferiert.

Die Eurozonenwirtschaft als Ganzes betrachtet schrumpft. Der Einkaufsmanager-Index für die gesamte Privatwirtschaft im Euroraum fiel im September 2011 auf nur noch 49,2 Zähler – von 50,7 im August. Der weitere Ausblick ist negativ und Werte unter 50 zeigen ein Schrumpfen an.

Wir laufen also relativ schwach, unflexibel und überschuldet in den nächsten Abschwung hinein, denn genau auf das deuten alle aktuellen Konjunkturzahlen hin. Der viel beachtete ZEW Index brach zum Beispiel im September 2011 um weitere 5,7 Punkte auf minus 43,3 ein. Hier werden regelmäßig 400 Analysten und institutionelle Anleger nach ihren mittelfristigen Erwartungen zur Konjunktur- und Marktentwicklung für Deutschland befragt
Weiterlesen

Ernüchternde Wirtschaftsdaten

Am Freitag hatten die Arbeitsmarktdaten für den August die Börsen weltweit weiter nach unten gezogen. Im August wurden in den USA keine Stellen neu geschaffen, teilte das US-Arbeitsministerium mit. Die Arbeitslosenquote blieb bei 9,1 Prozent.


Die deutsche Wachstumslokomotive verlor an Fahrt, in Italien droht das Sparpaket wieder aufgeschnürt zu werden; Spanien stieß beim Verkauf von Anleihen auf eine schwache Nachfrage. Schließlich bleibt ein Fragezeichen hinter Griechenland, das Zeitungsberichten zufolge seine Defizitziele nicht erreicht.

Auch die Konjunkturdaten der USA entäuschten erneut. Das ursprünglich erwartete Wachstum für 2011 wurde um 0,90% nach unten korrigiert (von 2,6% auf 1,7%) und in 2012 von 3,60% auf 2,60%. Diese Zahlen sind immer noch optimistisch, denn es ist nicht zu erkennen, wie das BIP in den USA im nächsten Jahr um 2,60% steigen soll?!
Weiterlesen

Verzerrte Realität.

Diese Woche Konnte man unzählige Artikel zur Goldpreiskorrektur in den Massenmedien lesen. „Jetzt platzt die Goldblase usw, war in großen Lettern zu sehen. Bevor wir die Hintergründe dazu näher betrachten vergleichen wir doch mal die Entwicklung des DAX und Gold seit dem 4. Juli 2011. Hier sehen wir ein sehr eindeutiges Bild: DAX – 25,6 %, Gold +21,7%


Der Ausblick in unsere Finanzwelt hat sich ganz und gar nicht zum besseren Verändert. Hinter den Kulissen brennt es immer noch an allen Ecken und Enden und kurze Zwischenkorrektur beim Goldpreis kann nur als „Gesund“ eingestuft werden nach den letzten starken Anstiegen. Außerdem wurden die Spielregeln verändert.
An der COMEX erhöhte die CME erneut die Sicherheitsleistungen für die Goldkontrakte. Die zweite Erhöhung binnen kürzester Zeit! Bereits am 11.08.2011 wurde die Sicherheitsleistung (Margin) um 22% pro Goldkontrakt auf 7.425 USD angehoben. Da dies vom Markt sehr schnell verdaut wurde, kam es diese Woche mal eben zu einer Erhöhung um 27% auf 9.450 USD und Gold wurde kurzfristig auf 1.700$ je Unze gedrückt. Viele kurzfristig eingestiegene Spekulanten mussten dies teuer bezahlen und auch einige spekulative Investoren in Hebelprodukten wurden gnadenlos ausgestoppt. Weiterlesen

Chris Martensons “Crash Course”

Endlich gibt es ihn auch in deutsch! Auf www.chrismartenson.com findet man nun auch eine deutsche Version der immer noch aktuellen Präsentation Martensons zu verschiedenen interessanten Themen wie Energie, Wirtschaft und Umwelt. Dieser “Crash Course” soll der Aufklärung möglichst vieler Menschen über ernste “Herausforderungen und Risiken, die unsere Wirtschaft und unseren künftigen Wohlstand bedrohen”, dienen.

Hier gelangen Sie direkt zu den gewünschten Kapitalen: Weiterlesen

Weiterhin Nervosität an den Märkten

In den letzten Tagen sahen wir Schwankungen von 500 Punkten DOW und dem DAX. Nach dem Ausverkauf am Mittwoch legten die US-Börsen gestern zu. Die Nervosität bleibt Marktbestimmend und bislang sind diese Moves technische Gegenbewegungen. Ob wir ein einem solch Markt überhaupt eine längere Bodenbildungsphase sehen bleibt abzuwarten.
Der Goldpreis kam leicht unter Druck, was auf die Erhöhung der Margin Anforderung für einen Goldkontrakt (das sind 100 Unzen) an der Terminbörse COMEX von zuletzt 4.500 USD auf 5.500 USD und der überkauften Situation zurückzuführen ist. Ein typisches Spielchen, das immer dann zum Einsatz kommt wenn Gold oder Silber zu stark gestiegen sind. Zuletzt wurde diese Maßnahme beim Silberpreis eingesetzt, als er über 45$ gestiegen war. Die Folge war eine sehr deutliche Korrektur im Silberpreis. Weiterlesen

Was hat sich nach der Erhöhung des US Schuldenlimits verändert?

wieder einmal ein Top Artikel von G. Kastner mit harten aber ehrlichen Worten.

Hier gehts zum Artikel