Ökonomie der Verbundenheit

Charles Eisenstein, Jahrgang 1967, graduierte an der renommierten Yale University in Philosophie und Mathematik. Vertiefte Studien in Wirtschaftstheorie und Wirtschafts-geschichte sowie spiritueller Philosophie schlossen sich an. Aufgrund persönlicher Er-fahrungen mit der kompetitiven Struktur der Arbeitswelt in den USA und in Taiwan entschied Charles Eisenstein sich für eine berufliche Existenz als freier Schriftsteller und Vortragsredner. Als solcher ist er heute in aller Welt gefragt. Sein Buch Ökonomie der Verbundenheit beschreibt eine Geschenkökonomie und ist folgerichtig auch online umsonst zu lesen. Hier klicken.

 

Nicht der ziviler ungehorsam ist das Problem

Das Thema ist aktueller den jäh und wird mittlerweile auch immer mehr von bekannten Persönlichkeiten in der Öffentlichkeit Aufgegriffen. Inspiriert einem Vortrag den der US-amerikanischer Historiker und Politikwissenschaftler Howard Zinn bereits 1970 zu einer Debatte über zivilen Ungehorsam gehalten hat,zitiert Matt Damon die Worte Zinn’s im Oktober 2013 um sich diese wieder bewusst zu machen.

Der Europäische Schuldenhighway

Eine großartige Visualisierung der der Summen die Banken den PIIGS Staaten ( Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien) geliehen haben

Die Summe die Europäische Banken den PIIGS Staten geliehen haben in LKW Ladungen voll Geld

Die Summe die Europäische Banken den PIIGS Staten geliehen haben in LKW Ladungen voll Geld

Die komplette Darstellung ist auf www.demonocracy.info zu finden

 

Offizielles quantitative easing oder Zusammenbruch der Eurozone?

Die schlechten Nachrichten für die Eurozone reißen nicht ab. Ein Land nach dem anderen wird in seiner Kreditwürdigkeit herabgestuft, wie aktuell Belgien, Ungarn und Portugal, und die Zinsen auf ihre Staatsanleihen stiegen auf Rekordhöhen. Spanien hat die Auktion ihrer dreijährigen Anleihen abgesagt, zu peinlich wäre ein Desinteresse der Märkte. Italien musste für sechsjährige Anleihen 6,5 Prozent zahlen, für eine zweijährige Anleihe sogar einen Zins von 7,8 Prozent. Höhere Zinssätze wurden seit Einführung des Euro noch nie von Italien verlangt, teilt die Zentralbank mit.


Die Märkte warten darauf, bis Merkel einknickt und Eurobonds und ein Aufkaufprogramm von Anleihen der Pleiteländer durch die EZB zustimmt. Frankfurt kauft jetzt schon “heimlich”, denn sonst wären die Zinsen für Italien zum Beispiel noch höher.

Während die europäischen Banken die Möglichkeit des Auseinanderbrechens der Eurozone immer noch für unmöglich halten, hat die britische Bankenaufsicht alle Banken angewiesen, sich auf das Ende des Euro vorzubereiten. Andrew Bailey sagte vergangene Woche in London: „Wir dürfen den Fall nicht ausschließen, dass es zu einem ungeordneten Austritt einzelner Staaten aus dem Euro kommen wird.“

Solche Pläne sollte wohl jeder in der Schublade haben, wenn man sich das Chaos anschaut. Jeden Moment kann der Euro sich in Luft auflösen. Laut Gerüchten muss die amerikanische FED EFSF – Bonds für 200 Milliarden Euro kaufen und nächstes Jahr nochmals für 100 Milliarden. Es will sie ja sonst keiner. Ihr Interesse ist es den Dollar schwächer und den Euro stärker zu halten.

Das 8. Weltwunder nach Einstein

Die meisten echten Schwierigkeiten, genauso wie die aktuellen Schuldenprobleme der Staaten, haben keine politische Ursache, sondern sind eine Folge des Zinseszins und unseres ungedeckten Papiergeldsystems.

Wir haben die Ungleichgewichte mit der Schere Arm-Reich und der Überschuldung der Staaten fast in allen Ländern weltweit, wobei sich die Dinge über Jahrzehnte hinweg jeweils unter den verschiedensten Regierungen angestaut haben.
 Egal ob bei schwarz, rot, blau, grün oder orange, egal wer an der Regierung war und völlig unabhängig von irgendwelchen Koalitionen, haben alle Regierungen eines gemeinsam fertig gebracht:

Jede Regierung und jede Koalition hat den Nachfolgern mehr Schulden hinterlassen als beim Antritt übernommen wurden. Und genau das ist das Hauptproblem. Niemand kann die stärkste Kraft des Universums, das ist laut Albert Einstein die Macht des Zinseszins, besiegen, aushebeln oder auf Dauer außer Kraft setzen. Weiter bezeichnete Einstein den Zinseszins auch als das 8. Weltwunder.

Im nachfolgenden Video erklärt Dirk Müller die Wertentwicklung einer Geldanlage von einem Euro Cent im Jahr 1 nach Christus auf Basis von 5 Prozent Zinseszins:

Übersicht der Wertentwicklung:

Jahr 1                               1 Euro-Cent
Jahr 96                            52 Euro-Cent
Jahr 142                       5,20 Euro
Jahr 189                     51,70 Euro
Jahr 236                   512,10 Euro
Jahr 297              10.000,00 Euro
Jahr 439            10 Millionen Euro
Jahr 1466          eine Weltkugel aus Gold
Jahr 1749          eine Million Weltkugeln aus Gold
Jahr 1890          eine Milliarde Weltkugeln aus Gold
Jahr 2000          200 Milliarden Weltkugeln aus Gold

Anmerkung zum Vergleich: Die Kantenlänge eines Würfels allen bisher geförderten Goldes auf der Welt beträgt etwa 20 Meter.

Obwohl sowohl Anfangsbetrag als auch Zinssatz eher niedrig sind, kommt es im Laufe der Zeit zu einem exorbitanten Vermögenszuwachs. Welche Schlussfolgerungen ergeben sich aus all dem?

Das Beispiel mit der Verzinsung von einem Euro Cent  zeigt, dass jedes auf Zins aufgebaute System immer nur für einen gewissen Zeitraum funktionieren kann. Aufgrund des Zinsesszinseffektes kommt es in der Spätphase des Zinssystems zu einem exponentiellen Anstieg der Gesamtschulden.

Da die Entwicklung in Richtung Unendlichkeit tendiert, es jedoch keine unendlichen Schulden geben kann, bricht das System am Ende in sich zusammen.

Prof. Franz Hörmann bei Beckmann

Sehenswert ist der Auftritt von WU Prof. Franz Hörmann bei “Beckmann”
Spätestens seit dem Interview im Standard letztes Jahr “Banken erfinden Geld aus Luft” ist Hörmann kein unbekannter mehr.

Für Franz Hörmann, Professor an der Wirtschaftsuniversität in Wien, ist die Zeit der Banken und des Geldes vorbei. Ein Paradigmenwechsel sowohl in den Wirtschaftswissenschaften, als auch in gesamtgesellschaftlicher Hinsicht, ist für ihn unumgänglich. Im Gespräch mit derStandard.at erklärt er, warum wir die Banken getrost ignorieren können, die freien Märkte “Blasenmaschinen zum Missbrauch für die Eliten” sind und noch in den nächsten drei Jahren der Zusammenbruch des gesamten Systems droht.
Link zum gesamten Artikel

Die Gefahr der Derivate

Das weltweite Derivate Volumen hat nun ein neues Rekord Volumen von 1,5 Billiarden Dollar erreicht. Das sind 1.500 Billionen oder 1,5 Millionen Milliarden. Wenn man das mal in eine Relation zu dem setzt, was sonst auf der Welt so umgesetzt wird. Das gesamte Welt BIP – also die komplette Wirtschaftsleistung aller Länder und Menschen der Welt zusammen hat ein Volumen von 65 Billionen. Wir handeln also derzeit am Derivatemarkt über das 20 fache des Welt BIP!!

Der Wert aller Aktien der Welt zusammen hat ein Volumen von fast 40 Billionen und der Wert aller Anleihen der Welt beträgt über 80 Billionen.

Wenn wir also über alle Aktien und Anleihen der Welt zusammen reden, dann sind das mit 120 Billionen oder 8% nicht einmal 10% des Derivate Volumens.

Doch was sind Derivate genau? Spätestens nachdem Warren Buffet Derivate als „Massenvernichtungswaffen des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet hat ist dieser Begriff in aller Munde.

Ein Derivat – wie die lateinische Herkunft des Begriffs verrät – ist ein “abgeleitetes Produkt” .Es leitet sich etwa vom Wert einer Währung, einer Weizenladung oder des Öls ab.

Das Prinzip des Derivats ist uralt. Schon auf Steintafeln aus der Herrschaftszeit des babylonischen Königs Hammurabi um 1700 vor Christus gaben Händler ihren Kunden das Recht, zu vereinbarten Zeitpunkten bei ihnen Sklaven zu kaufen. Die Verträge waren übertragbar. Der Besitzer konnte die Option auf den Sklaven verkaufen – etwa, wenn er inzwischen glaubte, dass die Preise für Sklaven nach dem Stichtag sinken würden.

Mittlerweile sind Derivate ein reines Finanzprodukt und viele besitzen einen Hebel. Steigt etwa der Wert einer Aktie oder des Euro um eine Nuance, streicht der Investor ein Vielfaches dessen als Gewinn ein. Zweifach, dreifach, hundertfach – je nach Hebel. Riesige Summen werden bewegt, ohne realen Gegenwert.

Einfachstes Beispiel für ein Derivat als Schuldverschreibung ist ein Indexzertifikat auf den ATX oder DAX. Wer dieses Papier kauft, wird vom Herausgeber so gestellt, als ob er exakt nach Indexgewichtung in die enthaltenen Aktien investiert hätte. Er besitzt allerdings nicht wirklich Anteile an den Gesellschaften, sondern ist Gläubiger der Bank. Daher gibt es bei Zertifikaten wie bei allen Anleihen auch ein Emittenten Risiko. Dieses Risiko existiert auch bei Optionsscheinen.

Unternehmen gleichen mit Derivatprodukten nicht nur Währungs-, sondern auch Aktienkurs-, Zins- und Preisschwankungen aus. Unter Fluggesellschaften ist es beispielsweise üblich, sich lange im Voraus stabile Kerosinpreise garantieren zu lassen, um das Risiko abrupter Preissprünge auszuschalten. Zunehmend wälzen wetterabhängige Branchen über spezielle Derivateprodukte auch die Risiken von Wetterumschwüngen ab. So ließen sich Münchner Oktoberfestwirte von der französischen Société Générale für jeden verregneten Tag eine Entschädigung garantieren. Ähnlich federn kommunale Elektrizitätswerke im Winter steigende Preise der Stromversorger ab.

Einleitung und Zahlen angelehnt an Gerald Kastner, das-bewegt-die-welt.de

Abstufungswettlauf der Ratingagenturen

Unerbittlich stufen die großen Ratingagenturen Standard & Poor’s, Moody‘s und Fitch die Kreditwürdigkeit europäischer Banken und Länder nach unten. Was sich in den letzten vier Wochen abgespielt hat, ist so dramatisch, dass einem fast die Worte fehlen. Vor noch nicht allzu langer Zeit waren die Diskussion über eine Abstufung eines Landes oder von Kreditinstituten noch ein mediales Großereigniss, heute empfindet man dabei schon nichts besonderes mehr. Doch Achtung, die Wahrheit wird uns nur scheibchenweise präsentiert. Hier ein Gesamtüberblick, damit Sie die wahren Ausmaße der Eurokrise erkennen.


Diese Woche traf es zehn spanische Banken, darunter die Großbanken Banco Santander und BBVA. Die Begründung: die sich
eintrübenden Wirtschaftsaussichten in Spanien, die den Bankensektor in den nächsten 15 bis 18 Monaten belasten würden. In Italien traf es ebenfalls drei Banken.
Zuvor hatten die Ratingagenturen die Länder Spanien und Italien abgestuft. Spanien hat somit nur noch “AA–”, Italien “A+”. Moody’s nahm gleichzeitig auch Belgien ins Visier und drohte ebenfalls mit dessen Abstufung. Die Kreditwürdigkeit Sloweniens war von Moody’s bereits vorher auf “Aa3″ gesenkt worden. Gleichzeitig wurden noch acht griechische Banken um zwei weitere Stufen herabgestuft.
Vor wenigen Tagen senkte Moody’s auch die Bonität von zwölf britischen Banken, darunter die Royal Bank of Scotland (RBS). Begründung: Zweifel am Ausmaß der Unterstützung der Banken durch die Regierung. Zusätzlich wurden neun portugiesische Banken abgestuft, darunter auch die staatliche Caixa Geral de Depositos, die größte Bank des Landes, sowie die BCP, die größte Privatbank.
Mitte September hatte Moody’s bereits die Bonität der französischen Banken Crédit Agricole und Société Générale, aufgrund ihres Griechenlandengagements, um jeweils eine Stufe heruntergestuft.

Fassen wir also zusammen:

  • Italien abgestuft
  • Spanien abgestuft
  • Slowenien abgestuft
  • Ankündigung, dass Belgien abgestuft wird
  • Zehn spanische Banken abgestuft
  • Drei italienische Banken abgestuft
  • Zwölf britische Banken abgestuft
  • Neun portugiesische Banken abgestuft
  • Zwei französische Banken abgestuft

Das alles in nur VIER Wochen! Eine Katastrophe, aber nur der Anfang.

Nigel Farage: “Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten”

Nigel Farage, EU-Abgeordneter und Chef der britischen Unabhängigkeitspartei, erwiderte auf die Rede zur Lage der Union des EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso, dass die Brüsseler Bürokraten der Demokratie den Rücken kehren, den Willen der Völker Europas mit Füßen treten und mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, die vollständige Vernichtung der Nationalstaaten vorantreiben. Farage sagte voraus, dass die EU – Zentralplaner nun jedoch von einer Welle des demokratischen Nationalismus hinweggefegt würden


Erwiderung auf die Rede zur Lage der Union des EU-Kommissionspräsidenten Barroso

Herr Barroso, Sie erklärten uns heute Morgen, dass die Europäische Union eine Inspiration ist. Und während Sie einräumten, dass es ein oder zwei kleine wirtschaftliche Probleme gibt, machten Sie unmissverständlich klar, dass Arbeitsplätze und Wachstum kommen würden, dass alles gut laufe. Ja, Sie zeigten sogar eine Vision einer uns bevorstehenden Periode der europäischen Erneuerung auf.

Nun, da Sie selbst ein ehemaliger Kommunist sind, können Sie sich vielleicht an die früheren Sowjetführer erinnern, die nach vorne traten, um ihre Reden zu halten, die allen erklärten, dass es eine Rekordernte gab oder dass die Traktoren-Produktion unglaublich gut lief. Und sie glaubten natürlich, dass die Geschichte auf ihrer Seite stünde. Präsident Chruschtschow trat sogar nach vorne und erklärte dem Westen, dass ´wir Euch beerdigen werden`, so stark glaubte er an seine eigene Union.

Und heute schauen wir zurück und lachen selbstverständlich darüber, und ich glaube, dass die Menschen in unserer Zukunft auf Sie zurückschauen und sagen werden: “Wie um Himmels Willen konnte dieser nicht gewählte Mann an all diese Macht gelangen? Und wie konnte die politische Klasse – die sich hier im Raum versammelt hat – entscheiden, dass die Gemeinschaftsmethode die nationale Demokratie ersetzen soll?” Ich glaube, die Menschen werden mit Verwunderung darauf zurückblicken, dass wir die Demokratie aufgegeben haben. Weiterlesen

Meltdown Part 4: “After the Fall”

Der vierte und letzte Teil.


From Zero Hedge:
In this final episode “After the Fall”, we hear about the sheikh who says the crash never happened; a Wall Street king charged with fraud; a congresswoman who wants to jail the bankers; and the world leaders who want a re-think of capitalism. As one world leader handles the crisis through denial, other leaders try to re-think capitalism. Even though the causes of the 2008 meltdown are now clear, there is no magic formula to stop it from happening again. The world has to start planning for the next crisis, even as we recognise that this one is not over yet.